Home

Absage Samichlausbesuche

Auch in unserem Verein geht der Coronavirus nicht Spurlos vorbei. Bereits nach dem Lockdown haben wir uns beschäftigt, ob und wie wir die Samichlaus-Saison mit Corona durchführen können. Nach vielen Diskussionen müssen wir eingestehen, dass wir die nötigen Schutzmassnahmen nicht einhalten können. Das fängt beim Umziehen an und endet bei den unzähligen Besuchen. Wir möchten nicht verantwortlich sein und den Virus in eine Familie tragen, was anschliessend unangenehme Folgen für viele haben könnte.

Somit haben wir entschieden in diesem Jahr alle Aktivitäten auszusetzen. Folgendes findet nicht statt oder wird nicht angeboten:
  • der Kirchenauszug vom 28. November
  • Besuche an Weihnachtsmärkten
  • Familienbesuche
  • Besuche von Kindergärten und Schulen
  • Besuche in Firmen und Vereinen
  • Vermietung von Klausgewändern

Wir bedauern die Umstände sehr und wünschen allen einen schönen Herbst und freuen uns auf das nächste Jahr umso mehr

St. Niklausgesellschaft der Stadt Zug St. Michael/St. Johannes

Die St. Niklausgesellschaft setzt sich aus sechs Gruppen zusammen. Jede Gruppe hat ihre eigenen Schmutzli. Der Samichlaus in der Stadt Zug verkörpert den Bischof welcher ein guter Samichlaus ist. Er soll einfühlsam auf die Kinder eingehen und ihnen zuhören und sie in Gespräche einwickeln. Lob und Tadel werden dann geschickt ins Gespräch eingebunden. Seine Schmutzlis sind keine bösen Gestalten. Sie sind die Helfer des Samichlaus und werden ihn beim Besuch unterstützen.

Die St. Niklausgesellschaft bezweckt die Aufrechterhaltung des Samichlausbrauches. St. Nikolaus und seine Schmutzli besuchen dazu Familien, Altersheime, Vereine, Firmen, Schulen und Kindergärten etc. Dabei wird in zwei Arten unterschieden. Der Familienbesuch findet in der Regel zu Hause statt. Der Nikolaus hat dann genug Zeit für jedes Kind. Bei Feiern in Vereinen, Schulen etc. kann in der Regel nicht auf jedes Kind oder Erwachsene eingangen werden. Es kann deshalb auch gemeinsame Aussagen geben.

Wir freuen uns wenn wir ihre Adventszeit verschönern dürfen.